Beichte

Die Beichte ist das Sakrament der Sündenvergebung, der Versöhnung mit Gott und den Menschen.

Der Mensch wird immer wieder schuldig, indem er Gutes unterlässt, Böses tut, anderen das Leben schwer macht.

In einer guten Gemeinschaft ist es möglich, Schuld einzugestehen und Verzeihung zu erfahren. Dadurch ist ein Neubeginn wieder möglich.

Die Kirche kennt viele Formen der Vergebung

  • Gegenseitige Versöhnung,
  • Worte des Verzeihens,
  • Werke der Liebe,
  • Gebet,
  • Lesen in der Hl. Schrift

Besonders liturgische Formen der Vergebung sind 

  • das Schuldbekenntnis in jedem Gottesdienst,
  • Bußgottesdienst,
  • Beichte

Die Beichte ist das persönliche Gespräch mit einem Priester.

Beichtgelegenheiten

Sonntag 8.30 Uhr in der Kirche und nach persönlicher Vereinbarung mit dem Pfarrer

Wiederaufnahme in die Kirche

Oft möchten Menschen, die aus der Kirche ausgetreten sind, sich mit der Kirche aussöhnen. Sie können wieder aufgenommen werden.

Dazu bedarf es der Anmeldung in der Pfarrkanzlei und einiger Gespräche mit dem Pfarrer. Nehmen Sie dazu bitte den Taufschein und evtl. die Austrittserklärung mit.

Der Eintritt in die Kirche muss nicht in der Wohnpfarre stattfinden, er kann in jeder Pfarrgemeinde erfolgen.